Geschäftsstelle • Kirchgasse 2 • 89420 Höchstädt info@ssv-hoechstaedt.de 0 90 74 / 92 18 91 • Donnerstag von 16 - 18.30 h (nicht in der Ferienzeit)

SSV Höchstädt

FDP: Projekt Zukunft “ein Glücksfall”

Höchstädter Ortsverein besichtigt Gelände des Sportvereins.

SSV-Vorsitzender Jakob Kehrle führte Stadtrat Günter Ballis mit dem FDP-Vorstand über sein Sportgelände in Höchstädt und erläuterte die Bauabschnitte des Projekts Zukunft. Demnach startete die SSV-Höchstädt unter der Leitung von Jakob Kehrle ihr Projekt Zukunft vor zehn Jahren. Ziel war es, die von dem Ehrenvorsitzenden Josef Konle und Ehrenmitglied Fritz Glaser in den 60er-Jahren erstellten Baumaßnahmen von Sportheim und Mehrzweckhalle für den heutigen Bedarf eines Sportvereins mit elf Abteilungen zu erneuern. 

Jakob Kehrle stellte die Baumaßnahmen vor, die mit großer Eigenbeteiligung der Mitglieder erstellt wurden. Mit über 50000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden wurde dieses Projekt einmalig im Bereich des BLSV Bayern. Derzeit können 1282 Mitglieder die Anlage nutzen, wobei es besonders darauf ankam, etwa 500 Jugendlichen ein Angebot zur gesunden Freizeitgestaltung zu bieten. 

Dass die Baumaßnahmen durchgeführt werden konnten, ist vor allem auch den Spenden von Firmen und Privatpersonen zu verdanken.

So wurden bisher rund 600 000 Euro in ‘das Projekt Zukunft gespendet und sind somit in das Eigentqm der Stadt Höchstädt als Grundstückseigentümerin übergegangen. Der derzeitige Wert liegt bei 4,1 Millionen Euro, heißt es in der Pressemitteilung der Partei.

Günter Ballis bedankte sich bei seinem Stadtratskollegen Jakob Kehrle für dessen gmßen persönlichen Einsatz. Die FDP-Kollegen waren sich einig: Das SSV-Projekt ist ein Glücksfall für Höchstädt, und dies ist in erster Linie dem Engagement von Jakob Kehrle zu verdanken.

Die SSV ist für die Fertigstellung des Projektes weiterhin auf die Zustimmung der Stadt Höchstädt und private Spender angewiesen. Als nächster Abschnitt steht die · Renovierung der Mehrzweckhalle an. Hierbei drängt besonders die Kegelabteilung, die bisher in Höchstädt keine eigene Bahn zur Verfügung hat. Abteilungsleiter Werner Schmid wies daraufhin, dass sich die ‘Kegelabteilung nur weiterentwickeln kann, wenn sie eine eigene Anlage im SSV -Sportgelände anbieten könne.