Geschäftsstelle • Kirchgasse 2 • 89420 Höchstädt info@ssv-hoechstaedt.de 0 90 74 / 92 18 91 • Donnerstag von 16 - 18.30 h (nicht in der Ferienzeit)

SSV Höchstädt

Mitgliederversammlung der SSV Höchstädt e.V.: Jakob Kehrle als Vorsitzender wieder gewählt, Rudolf Kimmerle kümmert sich um „Bauprojekt Zukunft“

SSV-Vorsitzender Jakob Kehrle konnte zur Ordentlichen Mitgliederversammlung des Sportvereins neben dem 1. Bgm. der Stadt Höchstädt noch weitere vier Stadträte begrüßen. Nach dem Gedenken an die seit der letzten Mitgliederversammlung verstorbenen Mitglieder betonte Bürgermeister Gerrit Maneth in seinem Grußwort, dass er den Sport als wichtigen Ausgleich zum Beruf sieht. Er bedanke sich bei 1.Vors.Jakob Kehrle und seinen Vorstandsmitgliedern und Abteilungsleitern für deren großen Einsatz und Engagement für den Verein. Er hat hohe Anerkennung und großen Respekt was hier im Verein geleistet wird. Er dankte auch den Übungsleitern, Trainern und Betreuern für deren wichtige Aufgabe, denn neben den sportlichen Inhalten ist die Vermittlung von sozialer und gesellschaftlicher Kompetenz äußerst wichtig. Er bedankte sich auch bei den vielen Bauhelfern und allen anderen Mitglieder der SSV-Familie, die ihren Beitrag bei diversen Festen uneigennützig einbringen. „Bitte behalten sie die Verbundenheit zur SSV bei und bleibt Vorbilder für die Jugend! Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht! Das „Projekt Zukunft“ ist eine wichtige Basis für die Weiterentwicklung des Sportvereins und richtig ausgerichtet. Leider wird dieses „Projekt“ in der Öffentlichkeit nur immer mit dem Bau-Projekt in Verbindung gebracht.“ Er ging anschließend auf die sechs Bereiche der Zielsetzung des „Projekts Zukunft“ kurz ein. Zum Punkt „Schaffung zukunftsorientierter Rahmenbedingungen wie Sportgebäude und Sportstätten“ erwähnte er, dass durch die Kim-Sporthalle ein idealer Ort geschaffen wurde, der neben dem Sport auch für andere Veranstaltungen nutzbar ist. Nun gilt es noch für die Stockschützen, Sportkegler und vital & aktiv die erforderlichen Rahmenbedingungen zu schaffen. Beim Punkt „Optimierung der Kooperation mit der Stadt Höchstädt“ ist er sich sicher, dass Stadt und Verein gemeinsam auch zum Erfolg kommen können und werden.

Seinen Bericht über die vergangene Legislaturperiode begann Jakob Kehrle mit einem Dankeschön an die vielen Funktionsträger und freiwilligen Helfern. Ein großes Dankeschön ging an Polier Dieter Musselmann, der mit 81 Jahren seit Januar 2018 die Finanzbuchhaltung für die SSV übernommen hat. Danke auch an die Stadt Höchstädt, den Landkreis Dillingen, dem BLSV und auch an allen Spendern für das „Projekt Zukunft“sowie allen Helfern, Mitgliedern, Freunden, Gönnern, Sponsoren und Geschäftspartner.Ein großes Dankeschön an die Unternehmer Rudolf Kimmerle und Hermann Ludley für die große Unterstützung im für den Verein so wichtigen Fertigstellung des „Projekts Zukunft“. 

Ein aktueller Mitglieder-Status wurde den Anwesenden aufgezeigt, der beim Diagramm nach „Alter“ den demografischen Wandel auch in unserem Verein ablesen lässt.Bei dem Mitglieder-Status nach „Abteilungen“ erkennt man, dass momentan die Abteilung Fußball gefolgt von der Abteilung Ski&Rad, Abteilung Turnen und Abteilung Tennis die meisten Mitglieder aufweist.In seinem Rückblick ging er auf wesentliche Veranstaltungen der großen SSV-Familie samt Abteilungen ein, die bildlich in der von Gerald Maneth erstellten Präsentation gezeigt wurden. Die Satzungsänderung zur Klarstellung der Haftungsfragen nach § 26 BGB wurden einstimmig beschlossen. Der Geschäftsführende Vorstand besteht nunmehr aus dem 1. und 2. Vorsitzenden sowie bis zu zehn weiteren Mitgliedern. 

Steuerberater Robert Lob stellte die wirtschaftlichen Entwicklungszahlen der Jahresabschlüsse von 2015, 2016 und 2017 vor. Er beleuchtete dabei die Gewinn- und Verlustrechnungen sowie die Vermögensaufstellung / Schulden in diesen drei Jahren. Die beeindruckenden Zahlen stellte er in den vier Bereichen „Ideeller Bereich“, „Vermögensverwaltung“, „Zweckbetrieb“ und „Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb“ den Anwesenden vor. Sein Fazit: Der Verein steht gesund da!

Den Bericht der Kassenprüfer gab stellvertretend Matthias Huber ab. Er erwähnte, dass die Kassenprüfung keinerlei Beanstandungen gab. Ein Danke an alle Kassenführenden schloss sich an. Auf Antrag von Kassenprüfer Matthias Huber wurde der Geschäftsführende Vorstand bei nur einer Gegenstimme entlastet.

Der Wahlvorstand stand unter der Führung von 1. Bgm. Gerrit Maneth. Jakob Kehrle wurde mit überwältigender Mehrheit wieder zum 1. Vorsitzenden gewählt. 2. Vorsitzender wurde Jürgen Filzinger. Beide Vorsitzenden machten jedoch unmissverständlich deutlich, dass sie nur bei der Umsetzung des „Projekts Zukunft“ als Vorsitzende zur Verfügung stehen. Die weiteren Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstands sind Rudolf Kimmerle (Projekt Zukunft), Benedikt Wurm (Schriftführer), Miriam Kehrle (Jugendleitung), Anja Veh (Projekte), Rudi Karg jun. (Sportstätten, Gebäude) und Georg Karg (Sport, Projekte)). Als Kassenprüfer fungieren weiterhin Matthias Huber, Richard Miller und Sarah Spring.

In diesem Zusammenhang bedankte sich Jakob Kehrle bei den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Waltraud Mannert, Anja Kramer, Thomas Ebermayer und Gerald Maneth mit einem Präsent. Ebenso bedankte er sich bei Traudl Wagner und Luise Ziegler für deren vielfältiges Engagement für unseren Verein, u.a. die Vorbereitung dieser MV.

Jakob Kehrle erinnerte nochmals an den Baubeginn am 21. Juli 2008vor zehn Jahren!

Wir sind immer noch die größte ehrenamtliche Sport-Baustelle in Bayern. Die Baukosten beliefen sich bisher auf 2,108 Mio € ohne Eigenleistungen. Eine echte Wertermittlung wird aktuell durch einen neutralen Bewerter durchgeführt. Seit dem Jahre 2010 hat sich die Stadt Höchstädt nicht mehr an den Kosten beteiligt. Ein großes Dankeschön an unsere Bauhelfer, die insgesamt bisher ca. 55.000 Arbeitsstunden freiwillig geleistet haben. Nimmt man nur den vom BLSV veröffentlichten Stundensatz von 12,19 €URO so ist dies eine Eigenleistung von 670.450 €URO. Jakob Kehrle ging auch auf den Demografischen Wandel ein und die Reaktion unseres Sportvereins auf diese Situation mit dem Ausbau der Bewegungsangebote jeden Alters„vom Kids-Sport bis Senioren-Sport“ sowie den Ausbau der Angebote im Gesundheits-, Fitness-, Reha-, Medizin- und Kursangebotssport. Derzeit fehlen uns die Räumlichkeiten für die praktische Umsetzung dieses Angebots, sodass wir Räumlichkeiten anmieten mussten, um die Nachfrage zu befriedigen. Wir könnten uns im Jahr 5.000 €URO sparen. Das Konzept mit vielen Ideen für den „Kids-Sport“ wollen wir im kommenden Jahr umsetzen. 

Sein Fazit: Wir benötigen die Fertigstellung des „Projekts Zukunft“ !

Aus diesem Grunde wurden nunmehr die Hauptverantwortlichkeiten für das „Projekt Zukunft“ neu geregelt:Rudolf Kimmerle übernimmt nun die Federführung bei den Baumaßnahmen im „Projekt Zukunft“;Jakob Kehrle sorgt sich nunmehr um die Umsetzung von Sport, Freizeit und Kultur im „Projekt Zukunft“!

Rudolf Kimmerle betonte, dass die Stadt Höchstädt die Fertigstellung des „Projekts Zukunft“ der SSV Höchstädt nicht vergessen soll. Durch das „Bauprojekt Zukunft“ entsteht eine Anlage für Sport, Freizeit und Kultur. Für den Bau der Sportstätten sind normal die Kommunen zuständig. Es kann gar nicht hoch genug gewürdigt werden, was die SSV Außergewöhnliches für die Stadt Höchstädt erbringt. Er garantiert für die Kosten der Fertigstellung einen Festpreis. Neben dem zu erwartenden Zuschuss vom BLSV muss sich auch die Stadt Höchstädt noch daran beteiligen. Auch dazu unterbreitete Rudolf Kimmerle Finanzierungs-Vorschläge. Die fertigen Sportstätten wärennicht nur für die SSV ein riesiger Segen sondern vor allen Dingen für die Stadt Höchstädt mit ihren Ortsteilen. Er bittet bei der Stadt Höchstädt um ein normales Gespräch mit Vernunft zur Realisierung!

Jakob Kehrle wies nochmals darauf hin, dass die kompletten Sportgebäude für alle Vereine, Institutionen, auch Berufsschüler sowie Bürgerinnen und Bürger der Stadt Höchstädt und den Ortsteilen zur Verfügung stehen. Dabei ging er bereits auf die derzeitigen Nutzer der Kim-Sporthalle ein, z.B. Faschingsverein „Schlossfinken“ mit Weiberfastnacht, Kehraus und Training der Show-Tanzgruppe, Gesundheitskurse für Mitarbeiter der Fa. Grünbeck, SPD-Kabarett-Abende, Kolpingsfamilie Höchstädt, BLSV-Veranstaltungen (Ausbildung, Fortbildung, Datenschutz-Grundverordnung) sowie Geburtstags-, Trauer- und Hochzeitsfeiern.

Er wies auch noch auf das 100-jährige Vereinsjubiläum der SSV Höchstädt im Jahr 2020 hin. 

Unter Wünsche und Anträge kamen noch Wortmeldungen von Wolfgang Eder (Delegiertenversammlung), Wolfgang Konle (Bilanzvorstellung und SPD-Kabarett) und Josef Weiß (Bauprojekt Zukunft). Jakob Kehrle bedankte sich zum Schluss noch bei allen Anwesenden für ihren Besuch dieser wichtigen Mitgliederversammlung.

Ausgeschiedene Vorstandsmitglieder:

Das Foto zeigt von links die Stadträte Manfred Maneth, Wolfgang Konle und Eva Graf-Friedel, SSV-Vorsitzender Jakob Kehrle, Traudl Wagner, Gerald Maneth, Waltraud Mannert, Anja Veh sowie 3. Bgm. Hans Mesch und 1. Bgm. Gerrit Maneth. Auf dem Foto fehlen: Thomas Ebermayer und Luise Ziegler.

Neuer Geschäftsführende Vorstand:

Das Foto zeigt von links Benedikt Wurm, die Stadträte Wolfgang Konle, Manfred Maneth und Eva Graf-Friedel, Rudolf Kimmerle, Georg Karg, Matthias Huber, SSV-Vorsitzender Jakob Kehrle, Anja Veh, Rudi Karg jun., Richard Miller, 3. Bgm. Hans Mesch und 1. Bgm. Gerrit Maneth. Auf dem Foto fehlen: Jürgen Filzinger, Miriam Kehrle und Sarah Spring.